Inklusives Goslar: Vision oder Traum?

Am Freitag, 10 Mai 2019.

Das Aktionsbündnis für Inklusion lädt Arbeitgeber und Bürger am Mittwoch ins Kreishaus ein.

Inklusives Goslar: Vision oder Traum?

Am Mittwoch, den 15. Mai setzen sich ab 18.30 Uhr unter dem Motto „Goslar Geht Gemeinsam“ Akteure aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft mit der Umsetzung von Inklusion im Landkreis auseinander. Veranstalter ist das Aktionsbündnis „Gemeinsam Gesicht zeigen – Inklusion im Landkreis Goslar“. Gefördert wird das Projekt von Aktion Mensch.

Barrieren abschaffen, selbstbestimmtes Leben ermöglichen und gleiche Rechte für alle: Die Kernziele der UN-Behindertenrechtskonvention für gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft sind klar formuliert. 2009 unterzeichnete die Bundesregierung das Übereinkommen, doch wie sieht es jetzt, zehn Jahre später, mit ihrer Umsetzung aus? Wie inklusiv ist unsere Region bereits und was muss noch dafür getan werden?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigt sich die Fachveranstaltung der Reihe „Goslar Geht Gemeinsam – aktiv für Teilhabe“ mit einer Besetzung, die so selten zusammenkommt. Den Einstieg in die Thematik vermittelt Prof. Dr. phil. Ludger Kolhoff, Professor für Soziales Management an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, mit seinem Vortrag „Möglichkeiten zur Gestaltung inklusiver kommunaler Strukturen“.

In der anschließenden Diskussionsrunde stehen Rede und Antwort: Prof. Dr. phil. Ludger Kolhoff, Dr. Detlef Eckert (Vorsitzender Aktionsbündnis „Landkreis Harz inklusiv“), Dr. Jürgen Lauterbach (Vorsitzender des Sozialausschusses des Kreistages), Peter Gläser (Niedersächsischer Inklusionsrat), Jörg Meironke (Leiter des Projekts „Berufliche Integration von schwerbehinderten Menschen in Ausbildung oder Arbeit“, Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar) sowie Renate Heinemann (Geschäftsführerin und Heimleiterin der Wichernhaus gGmbH). „Wir laden alle Bürger und Arbeitgeber herzlich ein, sich an dieser einmaligen Diskussionsmöglichkeit zu beteiligen“, so Clemens Ahrens, Geschäftsführer der Lebenshilfe Goslar gGmbH. „Das Thema Inklusion kann jeden von heute auf morgen betreffen. Deshalb ist es wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich mit dem Thema befassen und es umsetzen.“

Durch den Abend führt Oliver Stade, Redakteur bei der Goslarschen Zeitung und Kenner der Region. Veranstaltungsbeginn ist um 18.30 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Gestartet ist die Reihe „Goslar Geht Gemeinsam“ am 3. Mai mit dem Kabarettisten Martin Fromme, der ebenfalls im Kreishaus Goslar das Thema Inklusion unterhaltsam und humorvoll auf die Bühne brachte. Die zweite geplante Aktion am 8. Mai auf dem Jakobikirchhof musste wetterbedingt leider abgesagt werden.

Mehr über das Aktionsbündnis „Gemeinsam Gesicht zeigen – Inklusion im Landkreis Goslar“

Wie gelingt inklusive Teilhabe in allen Bereichen unseres Miteinanders wirklich? Und was muss dafür noch getan werden? Bereits seit fünf Jahren macht das Aktionsbündnis „Gemeinsam Gesicht zeigen – Inklusion im Landkreis Goslar“, ein Zusammenschluss aus sozial engagierten lokalen Institutionen und Akteuren, mit Aktionen wie Fußballturnieren und Familienfesten auf die Anliegen beeinträchtigter Menschen aufmerksam. Mitglieder des Aktionsbündnisses sind: Der Paritätische Goslar/Bad Harzburg/Seesen, Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Goslar e. V., Diakonische Beratungsdienste Goslar gGmbH, Dr. Fontheim GmbH & Co. KG, die Kinder- und Jugendhilfe Kompass GbR, der Landkreis Goslar, die Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen e.V, die Lebenshilfe Goslar gGmbH, Rampen für Goslar e. V., Schule am Harly Vienenburg, die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, die Stadt Goslar und der Stadtteilverein Jürgenohl/Kramerswinkel.

Hintergrund Aktion Mensch

Immer am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu zahlreichen Aktionen ein.

Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um dieses Datum finden jedes Jahr durchschnittlich 600 Aktionen in ganz Deutschland statt. Das Motto in diesem Jahr lautet „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit dir“ und ist ein Aufruf, die inklusive Gestaltung unserer Lebenswelt aktiv in die Hand zu nehmen. Deutschlands größte Förderorganisation Aktion Mensch unterstützt den Protesttag seit mehr als 20 Jahren. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.

(Foto: pixabay)

Lebenshilfe Goslar - Probsteiburg - 38644 Goslar